Wir haben es wieder einmal getan…

Wie eigentlich immer fällt es auch dieses Mal schwer, sich darauf einzulassen, aus dem Alltagstrott auszubrechen und sich überhaupt erst einmal nur vorzustellen, dass es auch eine andere Möglichkeit des Tagesrhythmus geben könnte.
Nach mehreren Ideen hatten wir uns schon im Januar entschieden, Jütland von Ost nach West zum umrunden.

D.h. aus logistischen Gründen wollen wir in Arhus starten, von dort an der Ostküste hinauf bis zum Kap Skagen, anschließend an der Westküste hinab nach Esbjerg bzw. Ribe radeln und von dort (per Rad) hinüber nach Flensburg wechseln, von wo uns der Bus wieder zurück nach Hause bringen würde.

Da wir in der Vergangenheit mit dieser Reiseform sehr gute Erfahrungen gemacht hatten, hielt sich die Spannung im Vorfeld sehr in Grenzen.

Wie es uns konkret ergangen ist, erfahrt Ihr in den nächsten Tagen hier

11 Kommentare

  1. bin sehr gespannt !!!!!

    Gefällt 1 Person

  2. Greta DH sagt:

    Bin mal gespannt auf eure Erlebnisse und die viele Fotos die du gemacht hast.

    Gefällt 1 Person

  3. Das freut mich Manni 😎 Es war spannender und anstrengender, als gedacht.

    Liken

  4. Es gab erstaunlich viel zu sehen. Und streckenweise ist man dort oben fast allein mit sich und der Natur. Hätte ich von Dänemark gar nicht so erwartet. 😊

    Gefällt 1 Person

  5. Ich bin mal gespannt! 🙂

    Liken

  6. Ewald Sindt sagt:

    Hallo Lutz,
    das werden bestimmt wieder spannende und lustige Geschichten mit tollen Bildern von dir. Übrigens, kontrollieren die Dänen schon seit längerem.
    Lieben Gruß, Ewald

    Gefällt 1 Person

  7. Ich gebe mir alle Mühe, Eure Erwartungen zu erfüllen 😉 Die Kontrollen gab es 2014 noch nicht. Ich vermute mal eine Reaktion der Dänen auf 2015???

    Gefällt 1 Person

  8. Ewald Sindt sagt:

    Einmal und unkontrollierte Einwanderung…

    Liken

  9. PEPIX sagt:

    Ich liebe es, aus meinem Alltag auszubrechen und diese Tour klingt klasse und nach viel frischer Luft und Freiheit 🙂

    Gefällt 1 Person

  10. Es dauert immer einige Tage, ehe man wirklich raus aus dem Alltag ist. Das Gute an solchen Touren ist, dass man gedanklich runterfährt und sich ausschließlich noch mit den Dingen dieser Fahrt beschäftigt. Also vollkommenes Abschalten… 😊

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.