Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Foto-Seite vom „Radelnden Uhu“.

Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben.

Seit einiger Zeit ist die Fotografie (m)ein ganz besonderes Hobby und ich bin dabei, mich auf verschiedensten Gebieten umzuschauen und zu versuchen.

Besonders interessant sind für mich Langzeitbelichtungen, denn die dabei auf dem Bild vereinten Gegensätze von Stille, z.B. in Form ruhender Gegenstände und der sichtbaren, eingefrorenen Bewegung von Wolken, Wasser usw. sind ungemein reizvoll.

Steht man in der Finsternis draußen auf einem Feld oder einer Wiese, hat man (zusätzlich zu einem kleinen Abenteuer quasi direkt vor der Haustür) mit der Kamera die Möglichkeit, Details, Perspektiven und Stimmungen sichtbar zu machen, welche man häufig mit dem bloßen Auge nicht wahrnimmt.

Städte werden im Lichtermeer bunter, glitzernder, Landschaften im Mondlicht geheimnisvoller, Bäume unter Sternenhimmel strahlen Majestät und Ewigkeit aus…

Das Angenehme – das Fotografieren an sich wird dabei ein extrem entschleunigter Vorgang, der nicht nur mehr aufs bloße Auslösen reduziert ist, sondern den man mit allem Drumherum in Ruhe zelebrieren und genießen kann.

Die Facetten unserer Welt in der wir leben – interessant und schön – es ist verlockend, diese aufzuspüren und deren Momente einzufangen.

Ich wünsche viel Spaß beim Umschauen und Stöbern…

 

 

Kleine Randbemerkung: Die Bezeichnung „uHu“ hat mir übrigens freundlicherweise vor längerer Zeit schon ein Freund verpasst, nicht weil ich eine große runde Brille trage, sondern weil ich schon vor etlichen Jahren den Status „biVi“ verlor.
biVi, das sind die jungen Wilden – bis Vierzig.

Danach beginnt man, geistig und körperlich abzubauen (wird gemutmaßt), die jungen Leute sprechen Einen plötzlich mit „Sie“ an und man wandelt nun als „uHu“ (unter Hundert) durch die Landschaft.

Kann man nix machen… 🙂

Mittlerweile – mit der neuen Vorliebe für die Nachtfotografie ließe sich der Begriff des „Uhus“ auch anders deuten.

Advertisements